| 8. April 2017

S14 | Einbau Zusatzanzeigen

Es ist endlich mehr oder weniger Frühling und nun fange ich wieder an Arbeiten am SX zu machen. Über den Winter ist es mir meist zu kalt gewesen in der Werkstatt und wirklich große Baustellen hatte ich keine. Was mich aber schon immer gestört hatte, war die Radio Verkleidung und die Art wie die Zusatzanzeigen verbaut waren.
Kurzzeitig hatte ich ja das Nissan Tripple Din verbaut, das fliegt jedoch wieder raus da ich keine passenden Sensoren finden konnte, bzw. keine auf gut Glück bestellen will.

Im Netz hab ich mir einige Bilder angeschaut wie es andere umgesetzt haben.

Da bin ich auf Broadfield Customs gestoßen. Da der Kerle leider weit weg wohnt, versuch ich das nun ähnlich zu machen wie er.

Ausgangslage ist meine verbastelte Verkleidung.

S14 Radio Bezel

Da ich die Anzeigen nicht plan aufgesetzt sondern eingelassen einbauen möchte, habe ich zwei MDF Platten gekauft (5mm und 16mm).
Diese habe ich gestern Abend verleimt.

S14 Radio Bezel

Nachdem das ganze über Nacht getrocknet hat, habe ich die Platte nun auf die Richtige höhe gesägt und mit einem Kleber eingeklebt.
S14 Radio Bezel

Während das nun klebt, wird noch Spachtel eingekauft und dann geht es heute Nachmittag weiter 🙂

| 27. März 2017

TÜV an der S14

Pünktlich zum Saison Start, darf ein Besuch beim TÜV nicht fehlen. Nach zwei Jahren geht es wieder einmal zum Prüfer. Technisch steht der guter Nissan 200sx sehr gut da, deshalb erwarte ich keine große Überraschung, aber man weiß ja nie.

Den Motorraum habe ich ende des letzten Jahres ein wenig überarbeitet. Sämtliche Kabel habe ich in einen Flexschlauch mit Schrumpfschlauch Enden eingewickelt und danach so gut es geht versteckt.

Nissan 200sx S14

Nissan 200sx S14 Zenki

| 14. November 2016

Projekt Nissan Primera P10 eGT

Der Nissan Primera P10, damals erfolgreich im Britischen Tourenwagen Cup BTCC, ist eines dieser Fahrzeuge die mir schon immer gut gefallen haben. Das ich Nissan Fahrzeuge aus den 90ern Allgemein gut finde, sollte spätestens jetzt jeder wissen. Dieses Schmuckstück stand bei einem Freund in der Scheune und braucht sichtlich einiges an Arbeit und Liebe.

Nissan Primera P10 eGT

So fuhren mein Vater und ich am Samstag das gute Stück in Coburg abholen. Für den einen oder anderen ist das sicherlich nicht der Zustand den man als Perfekt einstuft, doch diese Modelle sind sehr selten und mit dem Schweissapparat und ein paar Blechen, steht der wieder super da.

Nissan Primera P10 eGT

Der 150PS Starke zwei Liter Motor läuft super und das ist das wichtigste vorerst. Über die kommenden Monate/Jahre soll aus diesem Primera ein Rundstrecken Fahrzeug werden.

Nissan Primera P10 eGT

| 23. Oktober 2016

Einem Tag dem Regen entkommen

Tokyo im Regen

Regentage im Urlaub, lassen sich meistens nicht vermeiden, jedoch kann man das beste draus machen. In diesem Fall nutzten wir die Gelegenheit und gingen in den unzählichen riesengroßen Einkaufszentren shoppen. Eins muss man den Japanern lassen, egal was man einkaufen gehen will, es gibt immer einen Laden mit einer unglaublicher Auswahl. Elektronik Artikel muss ich eigentlich nicht aufzählen, aber dennoch ist es übertrieben wieviel Auswahl es z.B. bei Ladekabeln/Hüllen/Gadgets für Smartphones gibt. Diese Fotos stammen übrigends aus dem Smartphone, da ich im Regen nicht die Schwere Kamera mitschleppen wollte 🙂

Tokyo im Regen

Ladekabel nicht dein Ding? Wie sieht es aus mit Roboter oder Modellbausätzen? In diesem Yodobashi, der eigentlich ein Elektronikladen ist, gibt es Modellbausätze und Zubehör in Hülle und Fülle. Das Bild zeigt eins von vier Regalen.

Tokyo im Regen

Interessant ist es das es immer wieder Übersichtskarten für Toiletten gibt, diese hier ist sogar sehr stylish.

Tokyo im Regen

Weiter ging es zum Nakano Broadway. Dort gibt es zuhauf Spielzeug, Mangas und weiteren guten Schnick Schnack verteilt auf mehrere Stockwerke.

Tokyo im Regen

Diese Godzilla Figuren für umgerechnet ca. 1000€ stehen Originalverpackt zur Abholung bereit.

Tokyo im Regen

Diese „Kleinfiguren“ Wand ist nur eine von vielen. Es gibt zahlreiche Shops mit kleinen Figuren die aus 300Yen Automaten stammen. So findet man hier alles von Gundam, Pokémon und weiteren Japanischen Figuren.

Tokyo im Regen

Natürlich dürfen auch Mangas nicht fehlen.

Tokyo im Regen

Dieses Puzzle von Son Goku aus Dragonball Z, ist ganz schön abgefahren. Jedes Puzzlestück besteht aus kleinen Bildern. Für das wohl anstrengenste Puzzle Vergnügen Ever 🙂

Tokyo im Regen

Tokyo im Regen

 

| 19. Oktober 2016

Die Fahrrad Gang um Fuji San

Fuji San

Mount Fuji stand schon von Anfang an auf der ToDo-Liste, so buchten wir bereits Donnerstags die Bus Tickets für Montag. Jedoch hatte das Wetter andere Pläne somit buchten wir unsere Tickets auf Dienstag um. Der Dienstag morgen begrüßte uns mit Sonnenschein und angenehmen Temperaturen, somit stand unserer Reise nichts im Wege. Pünktlich zur Abfahrt um 10:15Uhr in Shinjuku standen wir mit Proviant (Boss Black und nen Brötchen!) am Bus Terminal. Ein weiteres mal schockierte uns die gerade zu unverschämte Pünktlichkeit der Japanischen Öfftentlichen. Nicht zu fassen, das hier es wirklich immer alles nach Plan läuft, es reicht nicht das die Bahn schon ständig zuverlässig überpünktlich ankommt (ja Deutsche Bahn, guggt euch das mal ab), nein auch der Busverkehr läuft perfekt.

Fuji San

So starteten wir aus Shinjuku und fuhren direkt auf die Schnellstraße. Es dauerte gute 45 Minuten bis man sagen konnte das man aus der Stadt raus gefahren ist und draussen sich endlich die Natur zeigte. Nach guten 2 Stunden kamen wir gegen 12:30 an der Kawaguchiko Station an, welche am Fuße des Berges liegt. Desweiteren liegt die Station an einem See an und somit machten wir uns zu Fuß auf den Weg zum See. Nach einigen Metern sahen wir einen Fahrradverleih und mieteten uns Elektro unterstützte Fahrräder um die Gegend besser zu erkunden. Es sollte sich herrausstellen das es die beste Entscheidung war die wir machen konnten. Weiter ging es dann auf dem Rad zum See.

Fuji SanDie Fahrräder waren eine gute Wahl, denn wie eigentlich überall auf Reise Webseiten gesagt wird: Meist ist es Wolkig und man kann die Spitze nicht sehen wenn man zu spät ankommt. Da es jedoch keine geschlossene Wolkendecke war, fuhren wir einfach solange um den See weiter bis man die Spitze zwischen den Wolken sehen konnte.

Fuji San

Immer weiter ging es um den See herrum und wir hielten einige tausend mal an damit ich Fotos machen konnte. Von einer Brücke aus sah man einen kleinen Schrein bzw. ein kleines Häuschen auf dem See, das wollten wir uns genauer ansehen und fuhren hin. Am Ufer angekommen konnte ich dieses Foto von einem Fischer machen, als es danach schon weiter richtung „einfach mal gerade aus“ ging.

Fuji San

Einfach gerade aus. Die Fahrräder haben sich wirklich bezahlt gemacht. Zu Fuß hätten wir nicht mal 1/10 der Strecke absolvieren können und hätten nicht so viel gesehen. Somit fuhren wir immer weiter weg und Mount Fuji war nur ein Highlight von vielen Dingen die wir dort gesehen haben.

Fuji San

Durch kleine Straßen wuselten wir mit unsern Mini E-Bikes und fanden diesen abgelegenen und schönen Schrein.

Fuji San

Nach gut drei Stunden mussten wir die Fahrräder wieder abgeben und liefen zur Bus Station zurück, erst dort bemerkten wir das die Wolken um Fuji San sich abgesetzt hatten und der Blick zur Kuppe frei war. Zufrieden stiegen wir in den Bus ein und eines ist klar: Wir brauchen E-Bikes 😀

Fuji San