| 13. Oktober 2016

Shopping in Ginza und Roboter auf Odaiba

Suntory Boss

Der Dritte Tag beginnt mit einem Suntory Boss Black Kaffee, denn der Slogan hat recht: Suntory Boss is the Boss of them All.
Eine kleine Stärkung bevor es losgeht hat sich bei uns schon eingespielt. Da wird morgens in den Seven Eleven gegangen, ein Boss Black und ein Reisbällchen oder Brötchen gekauft und dann wird im Park gefrühstückt. Danach geht es immer Richtung Bahnhof um mit der Bahn quer durch die Stadt zu fahren.

Ubahn Station Sendagaya

Nach fünf Stockwerken in die Tiefe gehen, sind wir nun endlich am Bahnsteig angelangt. Alleine auf diesem nicht endenden Bahnsteig kam leichte Endzeit Stimmung auf, doch dann kam wie immer pünktlich der Zug. Dieser sollte uns in die Shopping Straße im Stadteil Ginza bringen.

Tokyo Ginza

Shopping in Tokyo ist, wie ich ja schon öfters geschrieben habe, eine Erfahrung für sich. Nirgends gibt es soviel Auswahl, soviel auf Lager, soviele Läden wie in Tokyo. Der Stadtteil Ginza ist da nicht anderst. Ein H&M über 8 Stockwerke? Kameraläden mit jeglichen Gerätschaften? Uniqlo mit über 8 Stockwerken? Kein Problem gibt es alles hier in Ginza! Natürlich gibt es die Läden auch in allen anderen Stadteilen jeweils mindestens einmal, aber hier sind sie eben größer. Im Nissan Showroom gab es den GTR NISMO zu sehen und einige kleine Accessories von Nissan bzw. Nismo. Darüber befindet sich Sony und dort gab es die neue Playstation VR Brille zu sehen und einen Riesen Fehrnseher für schlappe 45.000€ für den ich wohl noch eine Wand aus dem Wohnzimmer schlagen muss.

Tokyo Ginza

Shoppen ist jedoch nichts für mich und Elias hat nichts finden können, somit ging es nach einiger Zeit mit der Bahn zur Vergnügungsinsel Odaiba.

Tokyo fahrt nach ODaiba

In Odaiba angekommen ging es zu Toyotas MegaWeb, einem Toyota Museum. Danach ging es durch das Nahgelegene Einkaufszenter das auch ein Oldtimer Museum beinhaltet. Im letzten Jahr habe ich darüber geschrieben: Toyota Showcase & History Garage.

Die Japaner haben in diesem Einkaufscenter, mal eben Italien bzw. Teile aus Europa genommen und komplett nachgebaut. So gibt es eine Kirche, diverse Brunnen und natürlich viele Läden die zum einkaufen verleiten sollen.

Odaiba

Wer braucht denn shopping wenn es überall Autos und Roboter gibt? Jedenfalls steht ein riesen Gundam Roboter mitten vor einem weiteren Einkaufszentrum. Ja auf dieser Insel gibt es nicht ein und nicht zwei, ja es gibt sogar noch ein drittes Einkaufszentrum und alle sind riesig.

Tokyo Gundam Front

Nach einem sehr langen und laufintensiven Tag setzten wir uns an den Strand und genossen den Ausblick. Was für eine grandiose Stadt!

Tokyo Ausblick von Odaiba

| 12. Oktober 2016

Nerden in Akihabara

Akihabara

Akihabara, ein Name der bei einigen Nerds das Herz höher schlagen lässt. Akihabara ist das Technik/Nerd Viertel von Tokyo und hat so einige Kuriositäten zu bieten. Auf engstem Raum gibt es zahlreiche Spielhallen, Computer Läden, Themen Cafés und Tempelartige Läden die für jeden Sammler etwas zu bieten haben. Da gibt es z.B. Shops die Figuren über fünf Stockwerke verteilt haben, oder ein Shop der nur Nintendo S-NES, bzw. famicom wie es in Japan heisst, Spiele verkauft. Wenn es einen Laden zu einem Thema gibt, dann ist er mit Sicherheit größer als alles andere was manch einer so kennt!

Akihabara

Kommen wir zu Spielhallen. Bei uns in Deutschland eher so ne Randerscheinung mit  Geldautomaten und wenn man Glück hat stehen ein Billardtisch oder eine Dartscheibe drin. Das die Japaner gerne spielen wird wohl jeder wissen, aber diese Spielhallen sind einfach der Knaller! Natürlich war bei uns die ein oder auch mehrere Runden Initial D, Wangan Midnight und D1GP Drift drin. Die Spielhallen erstrecken sich hier teilweiße über mehrere Stockwerke, mit allem was das Spieler Herz begehrt. Ich persönlich habe mein neues Lieblingsspiel gefunden: maimai PINK PLUS (hier ein Video eines begabten Herren: https://www.youtube.com/watch?v=kd9TOWql6GA) und muss nur jemanden finden der mir so ein Gerät nachhause bringt 😀

AkihabaraWenn man schon in Akihabara ist, sollte man auch einmal durch die UDX Tiefgarage laufen. Dort gibt es immer wieder einige Schmuckstücke zu sehen. Diesen Dienstag war leider nicht viel da, aber es wird sicherlich nicht das letzte mal sein, das wir nach Akihabara gehen.

Akihabara

Akihabara

Alles so schön bunt hier! Und so wunderschön laut ist es meistens auch. Zumindest in einem Slot-Maschine Tempel war es dermaßen Laut das ich mein eigenes Wort nicht verstanden habe. Auf einem Stock sind ca. 200 Slot-Maschinen und jede ballert seinen eigenen Song, da kann man sich vielleicht vorstellen wie der Krach sich angehört hat. Auf den Straßen ist es da deutlich angenehmer, somit werden wir nun die Slot und Patchinko Tempel meiden.

Akihabara

| 12. Oktober 2016

Tokyo Skytree

Tokyo Skytree

Heute ging es auf den Tokyo Skytree. In nur weniger als eine Minute schiesst der Aufzug einen auf die Plattform auf 350m hoch.
Mit leicht zittrigen Knien (höhenangst und so!) stolperte ich also aus dem Aufzug raus zum Fenster. Was für eine geniale Aussicht die man für 2000¥, umgerechnet ca. 18€, bekommt!

Tokyo Skytree

Der Blick nach unten erinnert ein wenig an SimCity. Interessant ist auch zu sehen wieviele Dinge so auf den Dächern der Metropole passieren. Da gibt es z.B. Swimming Pools, Fussballplätze und Gartenanlagen zu sehen. Oben auf dem Deck kann man dann mit Ausblick Kaffee trinken oder eine Kleinigkeit zu sich nehmen. Desweiteren gibt es eine Möglichkeit sich dort fotografieren zu lassen und man bekommt ein Eingerahmtes Foto für ca. 8€

Tokyo Skytree

Tokyo Skytree

Einen Glassboden auf 350m ist schon ganz „interessant“. Immerhin gab es Stahlstreben sonst wär ich glaub nicht drauf gegangen 🙂

Tokyo Skytree

Nachdem man oben die Aussicht genossen hat, kann man in der Shopping Mall unter anderem einen Pokémon Shop besuchen. Alles zum Thema Pokémon steht dort in den Regalen: Pikachu in diversen Outfits, Glumanda und seine anderen Poké Kollegen,  Kartenspiele, Handtücher, Schlüsselanhänger, die Pokémon Spiele selbst und vieles mehr.

Tokyo Skytree

Tokyo Skytree

| 12. Oktober 2016

Asakusa

Tokyo Asakusa

An unserem zweiten Tag ging es mit dem Touristen Hotspot #1 los – Asakusa. Dies ist ein Viertel das mit seinen Traditionellen Shops und Restaurants an die alte Zeit erinnert. Auf dem Weg zum Tempel hin, gibt es viele kleine Stände an denen wir unter anderem lange vor einer Godzilla Maske standen. Samurai Schwerter, Essstäbchen, Schlüsselanhänger, Glücksbringer, Kimonos und vieles weitere kann man hier kaufen.

Tokyo Asakusa

Vor dem Tempel steht wie vor jedem Tempel eine Feuerstelle, dort werden Bündelweise Räucherstäbchen verbrannt. Den Rauch wedelt man sich an Stellen die Schmerzen und es soll so eine heilende Wirkung haben.

Das man an einem Tempel nicht mit High Tech gefegt sollte klar sein 🙂

Tokyo Asakusa

| 11. Oktober 2016

Tokyo Anreise und erster Tag

Über den Wolken mit Japan Air

Eigentlich sollte es für mich um 06:33Uhr von Fellbach zum Stuttgarter HBF gehen. Doch die Deutsche Bahn hatte da andere Pläne und lies den Zug komplett ausfallen. Somit musste ich erstmal ein Taxi rufen das mich dann in der Frühe zum ICE bringen soll. In den ICE eingestiegen, in Frankfurt mit meinem Kumpel Eli getroffen und schon konnte es los gehen Richtung Helsinki.

In Helsinki wurde ein kurzer Zwischenstopp gemacht und dann ging es auch schon mit Japan Airlines Richtung Tokyo weiter. Japan Airlines kann ich nur empfehlen, OnBoard Enternainment System ist Weltklasse! Auf dem Flug konnte ich endlich Zootopia, und den neuen Independence Day anschauen.

In Tokyo angekommen, nahmen wir den JR Express nach Shinjuku. Dort gab es erstmal Ramen zum Mittag, dannach ging es weiter nach Sendagaya, wo unsere AirBnB Wohnung ist. Weil wir jedoch erst spät einchecken konnten, mussten wir uns die Zeit vertreiben. Da Eli selbst Baseball spielt, bot es sich an das nähergelegene Baseball Stadion mal auszuchecken.

Wir hatten vorab geschaut ob Spiele liefen, jedoch ist die Saison schon vorrüber, so waren wir sehr verwundert als richtig Stimmung aus dem Stadion kam als wir hingelaufen sind. Nach Kurzen entziffern eines Plakats waren wir uns sichher das „irgendwas“ heute läuft, also wurden Tickets gekauft.

Als wir den Aufgang raufkamen, stellte sich schnell herraus woher der ganze Trubel kam.

Meji Jingu Stadium

Wie sich später rausstellen sollte, waren wir bei einem Universitäts Baseball Spiel und was da an Stimmung gemacht wurde, hab ich noch nicht mal im Fussballstadion erlebt! Männliche Cheerleader tanzten, klatschen und feuerten die Fans an. Ein Dirigent(!) stimmte die Musiker (Tubas, Bassdrum, etc.) ein und die Cheerleader tanzten zur Musik.

Meji Jingu Stadium

Das Spiel lief ca. drei Stunden und danach konnten wir endlich einchecken. Abends ging es nochmal essen und nach ca. 30h wach sein, fielen wir schnell in die Betten.

Meji Jingu Stadium